Mai

15

Kaum haben wir die Bucht von Marsh Harbour verlassen, können wir auch schon die Segel setzen. Mit Speed geht es über die Bank der Abacos, dem nördlichen Riff bei Man-O-War Cay entgegen. Ein letztes Mal für dieses Jahr erfreuen wir uns an den wunderschönen Farben des Wassers und den nahen Stränden. Schon geht es durch die Brandung des nahen Riffs und wir sind auf dem Nordatlantik. Wind aus Südost lässt uns die ersten 2 Tage gut voran kommen. Dann aber dreht er auf Süd und wird schwächer, weswegen wir unter Motor eine längere Etappe zurücklegen, um nicht den Anschluss an die guten Windverhältnisse höher im Norden zu verlieren. Bei Westsüdwestwind baumen wir dann das Vorsegel aus und kommen gemächlich Richtung Bermudas voran. Hier wollen wir nicht Station machen, sondern direkt weiter bis zu den Azoren. Continued…

Mai

6

Von Hawksbill Cay geht es dann ein wenig weiter nach Süden nach Warderick Wells, ebenfalls im Exuma Land and Sea Park. Hier legen wir uns wie vor ein paar Monaten schon an eine der zugewiesenen Muringbojen. Continued…

Apr

23

Avalon wartet unbeschadet am Steg, so wie wir sie vor 2 Wochen verlassen haben. Bei dem heftigen Schwell hier im Hafen ist das keine Selbstverständlichkeit, denn die vielen Festmacherleinen rucken und zerren sehr stark an ihren Klampen. Die Zeit daheim mit der Familie und Mutter´s Geburtstag war sehr schön, ging allerdings auch sehr schnell vorbei. Continued…

Mrz

24

Wir wollen die Abacos weiter im Süden, bei Little Harbour, verlassen. Dafür müssen wir noch über einige flache Abschnitte zwischen den Riffs und den Sandbänken fahren. Eine besonders flache Stelle können wir gemäß Seekarte nur bei Hochwasser bewältigen. Da das Hochwasser aktuell relativ früh am Morgen ist, fahren wir direkt nach Sonnenaufgang los. Continued…

Mrz

11

Zum Abschied steht Jonathan am Steg und wirft uns die Leinen los. An den vielen Kreuzfahrtschiffen vorbei geht es hinaus auf den Atlantik. Bei wenig Wind gegenan motoren wir nach Süden, um möglichst viel Höhe zu machen, bevor es dann über den Golfstrom gehen soll. Continued…

Mrz

1

Mittlerweile fühlen wir uns schon fast wie Floridianer. In der Gegend Cape Canaveral, Cocoa und Merrit Island kennen wir uns schon so gut aus, dass wir das Navi fast nicht mehr brauchen. Immer wieder fahren wir los, um Besorgungen zu machen, meistens sind das Ersatzteile oder Werkzeug für das Boot. Und immer wieder schmeißen wir unsere Abfahrtpläne über den Haufen, weil oft was Unerwartetes eintritt. Continued…

Jan

29

Wieder zurück nach den 3 Wochen daheim, machen wir Quartier im gleichen Appartement wie zuvor. Nun geht es darum, Avalon wieder seefest zu machen und ins Wasser zu bekommen. Nachdem die Maler für viel Geld das Coppercoat aufgebracht haben, werden wir die abschließenden Schleifarbeiten machen, um etwas zu sparen. Continued…

Dez

15

Auf Marco Island beziehen wir eine Appartmentwohnung mit sehr guter Ausstattung. Die Ostseite der Insel besteht aus einem riesigen Mangrovengürtel, der in die Everglades übergeht. Durchzogen wird das Gebiet von vielen Wasserläufen, auf denen sich die Wassersportler tummeln und mit ihren Motorbooten zum Angeln fahren. Continued…

Nov

26

Bevor wir wieder Florida erreichen, durchfahren wir bei Mobile noch für ein paar Meilen ein kleines Stück von Alabama, dem 33ten und letzten Bundesstaat unserer Rundreise. Vorbei an fast einsamen weißen Stränden an Florida´s Golfküste fahren wir nach Panama City Beach. Continued…

Nov

13

Bevor wir weiterfahren, machen wir einen Abstecher in die Altstadt von Santa Fe. Man kann erahnen, dass dies früher ein sehr mexikanisch geprägter Ort war. Die Bauweise der geputzten Häuser und die verwendeten Farben lassen den Ursprung erkennen. Continued…